Fallstudien, Technologie, CTV

Addressable-TV als Lösung, um kleine TV-Konsumenten zu erreichen?

  • Home
  • »
  • Addressable-TV als Lösung, um kleine TV-Konsumenten zu erreichen?

 

Nein, mit einem kleinen Verbraucher ist nicht ein Kind gemeint, das sich seine Lieblingszeichentrickserie ansieht.

TV-Konsumenten werden in drei gleich große Gruppen eingeteilt, die sich wie folgt verteilen:

   TV-Konsument: 31 Min. / Tag
   Mittlerer TV-Konsument: 2 Std. 16 Min. / Tag
   Großer TV-Konsument: 6 Std. 10 Min. / Tag

Die neuen Generationen sind kleine TV-Konsumenten. Es findet eine grundlegende Bewegung statt, die zu einer immer stärkeren Fragmentierung des Publikums führt. Daher versteht man die Notwendigkeit, eine Botschaft an diese kleinen TV-Konsumenten zu richten, die immer unbeständiger werden und immer weniger Live-Fernsehen konsumieren.

Wie erreicht man kleine TV-Konsumenten?

Da die kleinen TV-Konsumenten weniger als 31 Minuten pro Tag vor dem Fernseher verbringen, ist es unwahrscheinlich, sie alle mit einer klassischen linearen TV-Kampagne zu erreichen.

Glücklicherweise hat sich das Fernsehen erneuert, um Werbetreibenden und Agenturen Lösungen zu bieten, zunächst mit IPTV Replay und seit 2020 mit Addressable-TV.

Wir haben den Beitrag einer IPTV-Replay-Kampagne zu einer nationalen TV-Kampagne in Bezug auf die zunehmende Reichweite in unserem vorherigen Artikel beschrieben, den Sie hier finden können: [Link zum Artikel].

Diesmal wollen wir uns also mit dem Beitrag einer Addressable-TV-Kampagne beschäftigen. In diesem Fall versucht unser Werbetreibender, mit segmentiertem Fernsehen die kleinen TV-Konsumenten zu erreichen.

 

Kleine TV-Konsumenten und Addressable-TV

"Addressable-TV ist eine Methode, bei der unterschiedliche Spots je nach den zu diesem Zeitpunkt im Stream des Senders vorhandenen Zuschauersegmenten ausgestrahlt werden. In diesem Rahmen wird die lineare TV-Werbung vollständig digital, was es ermöglicht, ausschließlich ganz bestimmte Zuschauersegmente zu exponieren." IAB France, SNPTV, AF2M.  

Also ermöglicht das segmentierte Fernsehen die Auswahl einer Zielgruppenansprache durch zahlreiche Kriterien, darunter auch die Art des TV-Konsumenten: klein, mittel oder groß.

Addressable-TV ermöglicht jedoch eine noch feinere Zielgruppenauswahl durch multikriterielles Targeting wie: kleiner TV-Konsument, mit Kindern, wohnhaft in einer bestimmten Region.

Um alles über das Thema zu erfahren, haben wir ein Whitepaper über Addressable-TV veröffentlicht, das Sie hier finden können:

Whitepaper herunterladen

 

Addressable-TV messen

Intuitiv weiß man, dass die Überschneidung einer nationalen linearen TV-Kampagne mit einer segmentierten TV-Kampagne die effektive Reichweite erhöhen wird. Aber in welchem Verhältnis?

Hier kommt Bee ins Spiel, die Total-Video-Messung von Realytics, die bereits fünfmal ausgezeichnet wurde. Also eine Messung, die für ihre Seriosität bekannt ist.

Aber ein Beispiel ist oft besser als eine lange Rede: Eine spezialisierte Einzelhandelsmarke verdoppelte ihre landesweite TV-Kampagne mit einer segmentierten TV-Kampagne, die sich an kleine TV-Konsumenten richtete.

TV device duplication study

Das Volumen der ausgelieferten Impressionen und das erzielte Capping ermöglichen hier eine Steigerung der Nettoreichweite von 3 % bei den kleinen TV-Konsumenten, mit einer Überschneidungsrate von 10 % mit der nationalen linearen Kampagne. Ein Schnäppchen für Werbetreibende, die ihre TV-Investitionen optimieren wollen.

Optimieren Sie Ihre Investitionen mit der Maßnahme Total Video.

Ausgehend von der Messung der Exposure der verschiedenen Geräte kann Bee Fragen zur Zukunftsforschung beantworten.

Im oben erwähnten Use Case zum Beispiel half Bee dabei, die Hilfsfrage der Fachhandelsmarke zu beantworten: "Wie viel Impressionen sollte man für 5% Zuwachs an Reichweite einplanen?" 

 

Bee entdecken

Und was würden Sie Bee fragen?

Mots clés : Fallstudien, Technologie, CTV